Gassi-Service von der Steuer absetzen? Das geht!

Gassi-Service von der Steuer absetzen? Das geht!

Dass haushaltsnahe Dienstleistungen von der Steuer absetzbar sind, ist vielen von uns bewusst. Wie sieht es denn nun aber aus, wenn wir den Gassi-Service von der Steuer absetzen wollen?

In den Köpfen vieler Hundehalter herrscht noch immer die Annahme, dass die Betreuung des eigenen Hundes nur dann abgesetzt werden kann, wenn sie zu Hause, also im Haushalt, erfolgt. Das wäre dann aber das „steuerliche Aus“ für den Gassi-Service.

Hier kommt die gute Nachricht:

Auch der Gassi-Service kann von der Steuer abgesetzt werden.

Der Begrifft „Haushalt“ findet nämlich NICHT seine Grenzen an der Haustüre, sondern ist funktional auszulegen[1].

Wichtig zu beachten ist allerdings, dass dabei nur solche Dienstleistungen abgesetzt werden können, die die Mitgliedes des Haushaltes normalerweise selbst erbringen. Und das trifft für das Spazierengehen mit dem Hund zu.[2] Und, dass der Hund von zu Hause abgeholt und wieder dorthin zurückgebracht wird.

 

 

Quelle: https://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/713788/

[1] (Senatsurteil vom 3. September 2015 VI R 18/14, BFHE 251, 435, BStBl II 2016, 272)

[2] (Senatsurteil vom 3. September 2015 VI R 13/15, BFHE 251, 15, BStBl II 2016, 47)

2018-07-09T22:21:59+00:00